Hannover

Germany



Address:
Georgengarten
30167
Phone: +49(0) 5 11 / 16 99 99 –
Fax: +49(0) 5 11 / 16 99 99 –
Website: www.wilhelm-busch-museum.de

Wilhelm-Busch-Museum

Das Wilhelm-Busch-Museum besitzt eine einzigartige Wilhelm-Busch-Sammlung und eine international bedeutende Sammlung satirischer Kunst aus vier Jahrhunderten. Es ist damit auch international von herausragender Bedeutung als Deutsches Museum für Karikatur und kritische Grafik.


 Permanent Collection Highlights (5)

 Click on the images to enlarge



Permanent Collection

Sammlung Wilhelm Busch

Seit ihrer Gründung im Jahr 1930 hat die Wilhelm-Gesellschaft eine einzigartige Sammlung von Werken Wilhelm Buschs zusammengetragen. Mit ihren 335 Ölgemälden, 1.200 Zeichnungen nach der Natur, 50 Bildergeschichten, 896 Briefen und 193 Gedicht- und Prosahandschriften umfasst sie mehr als zwei Drittel aller erhaltenen Werke des Künstlers und ist somit die nach Zahl und Inhalt umfangreichste und bedeutendste Wilhelm-Busch-Sammlung.

Sammlung: Karikatur und kritische Grafik

Die Der Bestand der Anfang der 60er Jahre gegründeten Sammlung beinhaltet zur Zeit mehr als 20.000 Zeichnungen und Grafiken aus fünf Jahrhunderten. Zu den frühesten in der Sammlung vertretenen Zeugnissen kritischer Zeichenkunst gehören Arbeiten von Annibale Carracci und Jacques Callot aus dem 17. Jahrhundert. Mit umfangreichen Beständen sind die Künstler aus der großen Zeit der englischen Karikatur im 18. und 19. Jahrhundert vertreten, ebenso wie die französischen Meisterkarikaturen des 19. Jahrhunderts. Das 20. Jahrhundert repräsentieren neben den Künstlern des Simplicissmus tagespolitische Blätter und Cartoons aller wichtigen Karikaturisten unserer Tage.


Exhibitions

Aus Anlass des 175. Geburtstags von Wilhelm Busch am 15. April 2007 präsentiert das Wilhelm-Busch-Museum Hannover unter dem Motto Pessimist mit Schmetterling. Wilhelm Busch. Maler, Zeichner, Dichter, Denker die Ausstellung:
Wilhelm Busch
Avantgardist aus Wiedensahl
11. März 2007 bis 1. Januar 2008

9. Dezember 2007 bis 2. März 2008
Deix in the City
Special Guest: Arnold Schwarzenegger

9. Dezember 2007 bis 2. März 2008
Showtime.
Erwerbungen des Vereins
der Förderer des Wilhelm-Busch-Museums


Exhibitions (5)

Click on the images to enlarge





Cost

Einzelkarte 4,50 EUR

Familienkarte 10,– EUR

Kinder ab 6 Jahre,
Schüler/Studenten/Arbeitslose 2,50
EUR

Führungspreise

Führungen Gruppen Erwachsene
Di-Fr 31,– EUR zzgl. Eintritt

Sa./So. 52,– EUR zzgl. Eintritt

SchülerInnengruppen
bis 25 Personen 31,– EUR inkl. Eintritt


Opening hours

Dienstag bis Freitag 11–17 Uhr
Samstag, Sonn- und Feiertage 11–18 Uhr

24. und 31. Dezember geschlossen


Getting there

Das Wilhelm-Busch-Museum liegt im Georgengarten, der zu den berühmten Herrenhäuser Gärten gehört. Mit den Stadtbahnlinien 4 und 5 (Richtung Garbsen/Stöcken) erreichen Sie es ab Stadtmitte (U-Station Kröpcke) in 10 Minuten. Mit dem Pkw oder Bus gelangen Sie zum Museum über den Königsworther Platz/Jägerstraße.




Museum internal and external photos (3)

Click on the images to enlarge



News and events

BÜCHER:

Gudrun Schury: "Ich wollt, ich wär ein Eskimo. Das Leben des Wilhelm Busch". Aufbau Verlag, Berlin; 416 Seiten; 24,95 Euro.

Gert Ueding: "Wilhelm Busch. Das 19. Jahrhundert en miniature". Erweiterte und revidierte Neuausgabe. Insel Verlag, Frankfurt am Main; 432 Seiten; 26,80 Euro.

Eva Weissweiler: "Wilhelm Busch. Der lachende Pessimist. Eine Biografie". Verlag Kiepenheuer & Witsch, Köln; 384 Seiten; 19,90 Euro.


AUSSTELLUNGEN:

Ludwig Galerie Schloss Oberhausen: "Herzenspein und Nasenschmerz". Bis 24. Februar, danach in Frankfurt am Main und Neu-Ulm.

Schleswig-Holsteinisches Landesmuseum Schloss Gottorf, Schleswig: "Soviel Busch wie nie". Bis 27. April.

Wilhelm-Busch-Museum, Hannover: "Wilhelm Busch: Erotisch, komisch, gnadenlos". 13. Januar bis 9. November.

Stadtmuseum Erlangen: "Wilhelm Busch und die Folgen". 4. Mai bis 3. August.

Museum Georg Schäfer, Schweinfurt: "Carl Spitzweg und Wilhelm Busch". 29. Juni bis 2. November.


Sponsorship

Das Wilhelm-Busch-Museum Hannover/Deutsches Museum für Karikatur und kritische Grafik wird institutionell gefördert durch das Kulturbüro der Landeshauptstadt Hannover.