Selected works by Jonas Burgert

Jonas Burgert
Mondjager

2005

oil on canvas

300 x 280 cm
A fantastical cast of characters, both animal and human, keep watch over a glowing white orb; the prize of the Mondjäger (or "Moon Hunter") referred in the painting's title. The elaborately layered scene, with its dramatic lighting, exotic costumes and sweeping, stage-like staircase, is wonderfully theatrical. "To do something strange, like pick up a planet, it is first necessary to change one's mind and body to become a part of a ritual," says Burgert. "One needs spiritual copies of oneself in order to havea dialogue between one's inner characters."
Jonas Burgert
Waffenschwestern

2004

oil on canvas

300 x 280 cm
Waffenschwestern (or "Weapon Sisters") is a painting about female power, and the polar instincts of intimacy and aggression. Six women are gathered together in a strange environment, their dress and choices of weapon each representative of a different moment in time from prehistory to the present. They sit, squat and stand calmly as if debating some sort of violent offensive, the cue for which will come from the central figure caught within the blue crosshairs. Strange creatures move between them, while behind, on a mazy backdrop of golden, latticed wallpaper, hangs a constellation of spherical forms; a conscious juxtaposition on the artist's part of "the meditative chaos of nature and the interrelated elements of human cultures".

Other Resources

Jonas Burgert
artist's work|biography|articles|

artfacts.net
Additional Information on Jonas Burgert

the-artists.org
Modern and contemporary artists and art; Jonas Burgert
berlin-art-info.de
- Am Anfang ware alle gegen uns!
FRAKTALE IV im Palast der Republik
Jonas Burgert ist Maler. Er ist im westlichen Teil Berlins geboren und aufgewachsen. Seit diesem Jahr vertritt ihn die Hamburger Produzentengalerie, die Künstler wie Thomas Schütte, Candida Höfer, Marlene Dumas, aber auch den diesjährigen Vertreter Deutschlands auf der Venedig-Biennale, Thomas Scheibitz, im Programm hat.
Guten Tag Herr Burgert, Sie sind in den letzten Jahren weniger als Maler, sondern eher als der Mitorganisator der Fraktale Berlin aufgefallen. Die letzte Fraktale fand 2003 im U-Bahnhof unter dem Reichstag statt und war ein grosser Erfolg. Dieses Jahr haben Sie sich den Palast der Republik ausgesucht. Der Kunstherbst eröffnet mit der Fraktale, die mittlerweile ein Riesenevent geworden ist. Wie kommt man darauf, Fraktale zu organisieren?
Burgert: Das ist schon kurios! Ausserhalb von Berlin nimmt man mich mehr als Künstler wahr. In Berlin mehr als Organisator der Fraktale. Ich kann dazu nur sagen, dass ich immer an erster Stelle als Maler gearbeitet habe. Das andere war eher so ein Zusatz. Das Konzept für die Frak-tale habe ich 1999 mit Ingolf Kainer entwickelt. Wir kannten uns aus der HdK, er hat bei Rebecca Horn studiert, ich bei Dieter Hacker. Wir haben damals beide das Nachwuchs-Förderstipendium bekommen und uns gefragt, was machen wir jetzt mit dem Geld ? Entweder wir fahren auf die Malediven, oder wir machen was Gutes.